Veronica Cay

Die Zeichnungen und Malereien von Veronica Cay sind vielschichtig und komplex. Mal detailliert ausgearbeitet und dann wieder mit nervöser Linie schemenhaft angedeutet erscheinen ihre Figuren hier plastisch greifbar und dort als flüchtige Schattenrisse sich jeder Körperlichkeit entziehend. Fragile Gestalten mit entrückt erscheinenden Gesichtern, unbestimmt angeordnet in einem diffusen Raum, in der Bewegung erstarrt, sind sie dennoch keineswegs befremdend, sondern intuitiv zugänglich und ausgesprochen nahbar. Noch bevor der Betrachter das Bildmotiv gelesen hat, spürt er die Zerbrechlichkeit als zentralen Seelenzustand der eingefangenen Figuren.

In ihren Arbeiten erkundet Cay immer wieder die zahlreichen Untiefen und Verästelungen im letztlich unergründlichen Wesen der menschlichen Psyche und versucht, diese in der äußeren Gestalt ihrer Figuren sichtbar zu machen. Dies gilt nicht nur für die Zeichnungen und Malereien der australischen Künstlerin, sondern ebenso für ihre plastischen Tonarbeiten. Sie greift damit Fragestellungen der Psychoanalyse auf und sucht Antworten mit den Mitteln des künstlerischen Ausdrucks. Die Linienführung in ihren Zeichnungen spiegelt so die innere Zerrissenheit des Menschen wider, versatzstückartige Verschiebungen und Schichtungen werden zum Ausdruck der Diversität des Lebens, Auslassungen und verödete Oberflächen verweisen auf Leerstellen und Verluste. Den Ausgangspunkt ihrer Arbeiten bilden dabei stets zahlreiche Studien der menschlichen Figur, die in einer intensiven Arbeit mit Modellen als Skizzen und Akte entstehen. Dabei hat Cay schon sehr früh eine ganz eigene, charakteristische Handschrift entwickelt, die den Stil all ihrer Arbeiten bis heute prägt.

Ihr tiefes Verständnis für Form, Materialität und Komposition erwarb die 1957 geborene Künstlerin bereits während ihres Studiums der Textilkunst sowie der Kunstgeschichte in den 1980er- und 90er-Jahren. Den Weg als freischaffende Künstlerin beschreitet die Autodidaktin allerdings erst seit 15 Jahren. Ihre Arbeiten wurden bereits in zahlreichen Einzel- und Gruppenausstellungen in Australien präsentiert. In öffentlichen Sammlungen wie der des Siena Institute of Art (Italien) und der National Fibre Collection Tamworth sind sie ebenso vertreten wie in einer Vielzahl von Privatsammlungen in Australien, England, Hongkong, den USA, Deutschland, Portugal und Neuseeland. Veronica Cay lebt und arbeitet mit ihrem Partner, dem Künstler David Green, an der Sunshine Coast in Queensland, Australien. Sie ist Mutter dreier erwachsener Kinder.

***

The drawings and paintings of Veronica Cay are multi-layered and complex. Sometimes elaborately developed and then hazily suggested with a nervous line, her figures appear to be vividly tangible here and as fleeting silhouettes there, evading any kind of physicality. Fragile shapes with faces seemingly lost in reverie, vaguely arranged in a diffuse space, frozen in movement; however they are not at all disconcerting but intuitively accessible and exceptionally approachable. Even before the observer has scanned the image motif, he feels the fragility which is a central state of mind of the captured figures.

In her work, Cay time and again explores the numerous depths and ramifications in the final unfathomable being of the human psyche and tries to make this visible in the outer shape of her figures. This not only applies to the drawings and paintings of this Australian artist but also to her clay sculptures. She thereby seizes up issues of psychoanalysis and looks for answers using artistic expression. The lines in her drawings represent the inner fragmentation of people, misalignment-style shifts and layers become an expression of the diversity of life, omissions and deserted surfaces point to voids and losses. Numerous studies of the human figure, created in an intensive dialogue with models as sketches and nudes, form the starting point of her work. To do this Cay developed her own characteristic hand at a very early stage but which still shapes the style of all her work today.

The artist, born in 1957, gained her profound understanding of shape, materiality and composition as early as her studies of textile art and art history in the 1980s and 90s. This self-taught artist has only been working freelance for 15 years however. Her work has already been presented in many solo and group exhibitions in Australia. It is represented in official collections such as those of the Siena Institute of Art (Italy) and the National Fibre Collection Tamworth (Australia) as well as many private collections in Australia, England, Hong Kong, USA, Germany, Portugal and New Zealand. Veronica Cay lives and works with her partner, the artist David Green, on the Sunshine Coast in Queensland, Australia. She is the mother of three adult children.

»I am trying to develop a personal language as a vehicle to convey meaning and ideas and as an endeavour to express the fragility and frailties of life and the human condition.«

2294Veronica Cay