Andrew Beck

Die erste Reaktion beim Betrachten einer Arbeit von Andrew Beck ist in den meisten Fällen Irritation. Der 1974 in England geborene Künstler war schon als kleiner Junge tief beeindruckt von René Magritte, und auch wenn seine Arbeiten in der Handschrift keine Reminiszenzen an den Surrealisten erkennen lassen, so haben sie doch in der Motivwahl mit denen von Magritte eines gemeinsam: Sie rufen ein unbestimmtes Gefühl der Verunsicherung hervor und nötigen den Betrachter, die jeweils dargestellte Szene zu hinterfragen. Vordergründig zeigen Becks Malereien Szenen des Alltags im Stil des Realismus. Dennoch lösen sie unweigerlich ein Störgefühl aus, etwa weil Personen und Objekte auf eine Weise arrangiert sind, die den naturwissenschaftlichen Gesetzen der Physik widerspricht. Oder man vermutet ein unerhörtes und im Bild auch ungezeigtes Ereignis außerhalb des Bildraumes, auf das die Protagonisten in der dargestellten Szenerie zu reagieren scheinen – durch erstaunte Blicke, unerwartete Gesten, eisige Erstarrung oder gar unerklärte Fluchtbewegungen.

Die Ausarbeitung eines solchen Motivs erfolgt bei Beck selten geradlinig. Er entwirft, verwirft, malt, kratzt die Farbe wieder von der Leinwand, übermalt, lernt dabei, geht einen Schritt zurück und nimmt schließlich einen vollkommen neuen Anlauf. Dieser Prozess wiederholt sich mitunter mehrfach, bevor sich Beck mit einer Arbeit endgültig zufriedengibt. Er ist stets auf der Suche nach Vereinfachung und findet auf diesem Wege zu seinem ganz eigenen Stil, der mitunter wie eine moderne Interpretation des amerikanischen Realismus wirkt und damit entfernt an dessen Vertreter wie Charles Sheeler oder Edward Hopper erinnern lässt.

Obwohl Beck bereits in der frühen Kindheit angefangen hat, mit großer Leidenschaft zu malen, steuerte der heute in Kanada lebende Künstler nach der Schule zunächst einen bürgerlichen Beruf an, studierte Grafikdesign an der Coventry University und machte erfolgreich Karriere als Grafikdesigner. Die Malerei ließ ihn in der ganzen Zeit jedoch nie los, und so verfeinerte er seine künstlerische Arbeit als Autodidakt immer weiter, bis er schließlich seinen Beruf aufgab, um als freischaffender Künstler zu arbeiten. Andrew Becks Bilder waren bereits in mehreren Ausstellungen in Großbritannien, Deutschland und Kanada zu sehen und sind in zahlreichen Sammlungen vertreten.

***

An observer’s first reaction when looking at a work by Andrew Beck is usually irritation. Born in England in 1974, the artist was deeply impressed by René Magritte when still only a small boy, and even if his works do not show any perceivable reminiscences of the Surrealist in their character, they have one thing in common with those of Magritte in their choice of motifs: They elicit an undefined feeling of insecurity and compel observers to try to get to the bottom of the scene depicted. Beck’s paintings ostensibly show scenes of everyday life in the style of realism. Nevertheless they inevitably trigger a disturbing emotion – because people and objects are arranged in a particular way, for example, that contradicts the natural laws of physics. Or one suspects an outrageous occurrence, not shown in the picture, that the protagonists in the scene portrayed seem to be reacting to – with astonished glances, unexpected gestures, icy numbness or even unexplained moves to escape.

Beck’s composition of such a motif is rarely straightforward. He designs, discards, paints, scratches the colours from the canvas again, paints over them, learns from this, takes a step back and then ultimately takes a totally new approach. This process sometimes repeats itself many times before Beck is finally satisfied with a work. He is always on the look-out for simplification and on this journey he finds his way to his very personal style that sometimes seems to be a modern interpretation of American realism and therefore distantly recalls its exponents such as Charles Sheeler or Edward Hopper.

Although Beck started to paint with great passion in early childhood, the artist, who now lives in Canada, first followed a conventional profession, studied graphic design at Coventry University and had a successful career as a graphic designer. However painting never lost its fascination for him and therefore he continued to refine his artistic work as a self-taught painter until he finally gave up his profession to work as a freelance artist. Andrew Beck’s paintings have already been shown at several exhibitions in Great Britain, Germany and Canada and are represented in numerous collections.

»When you find a painting intriguing without knowing why, that’s what I’m striving for.«

2377Andrew Beck