Nina Fowler Prints

Nina Fowler hat ihre künstlerischen Wurzeln in der Bildhauerei, ist heute aber vor allem für ihre ausdrucksstarken, oftmals in Schwarzweiß gehaltenen Bleistift- und Kohlezeichnungen bekannt. Die Arbeiten zeigen prominente Schauspielerinnen und Schauspieler, die von Fowler zumeist in außergewöhnlichen, schicksalhaften, häufig tragischen Momenten eingefangen werden. Viele der Motive stammen aus Filmszenen und präsentieren somit vordergründig den Schauspieler in seiner Rolle. Allzu oft scheinen die gespielten Rollen aber auf tragische Weise das Leben der Darsteller zu spiegeln, und so lassen sich die auf Film Stills basierenden Zeichnungen zugleich als Reflexion persönlicher Schicksale der Prominenten lesen. Fowler lenkt unseren Blick damit unter die glamouröse Oberfläche der Film-, Musik- und Modewelt, wie wir sie heute als globales Phänomen durch die Augen vieler Millionen Kameras in Echtzeit verfolgen können, und ruft uns die verhängnisvollen inneren Konflikte in dem scheinbar perfekten Leben eines Stars ins Bewusstsein. Dabei ist die Erkenntnis, dass auch ein nach außen hin glanzvolles Leben eine dunkle Kehrseite haben kann, die über lange Zeit im Verborgenen bleibt, bis sie sich in verhängnisvollen Wendungen mit Gewalt Bahn bricht und auf tragische Weise ins Blitzlicht der Öffentlichkeit gelangt, nicht wirklich neu. »Nina Fowler jedoch findet dafür eine ungewöhnliche Form, bei der vor allem die zeichnerische Potenz der 1981 geborenen Engländerin herausragt« (K. Fischer, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 05.08.2013).

Fowler studierte Kunst mit Schwerpunkt Bildhauerei an der Brighton University (UK), wo sie im Jahr 2003 ihren Abschluss als Bachelor of Fine Art: Sculpture machte. Und auch wenn sich ihr Interesse im Laufe der Zeit immer weiter hin zur Zeichnung verlagerte, finden sich bis heute in nahezu jeder Arbeit bildhauerische Bezüge. So werden ihre Bilder mitunter um Objekte wie eine über das Bild montierte Sonnenbrille angereichert, mit antiquarischen Fundstücken kombiniert oder durch aufwändig gestaltete Rahmungen erweitert.

Fowlers Arbeiten werden regelmäßig in Einzel- und Gruppenausstellungen präsentiert, wurden bereits für zahlreiche internationale Preise nominiert und sind in renommierten öffentlichen Sammlungen wie der National Portrait Gallery in London, der Colección Al Limite in Santiago de Chile und der Try-Me Collection in Richmond (Virginia, USA) vertreten. Zu den privaten Anhängern und Sammlern ihrer Kunst gehören unter anderem viele Prominente, so etwa Jude Law, John Maybury, Sharleen Spiteri, Caroline Issa und Ridley Scott.

***

Nina Fowler’s artistic roots lie in sculpture but today she is known above all for her expressive pencil and charcoal drawings often made in black and white. The works show prominent actors and actresses which Fowler mostly captures in unusual, fateful and often tragic moments. Many motifs originated in film scenes and ostensibly present the actor in his role. The roles played often seem to reflect the life of the performer in a tragic way, meaning that the drawings based on film stills also appear to be a reflection on the personal fate of well-known persons. Fowler thereby directs our gaze under the glamorous surface of the film, music and fashion world which we can follow today in real time through the eyes of many millions of cameras as a global phenomenon, and makes us aware of the fateful inner conflicts in the seemingly perfect life of a star. The realisation that even a life that seems glamorous on the outside, can have dark flip side that stays hidden for a long time until it breaks out with force in fateful turnarounds and ends up in the flashlights of the public eye, is not really new. “However, Nina Fowler finds an unusual form in which above all the graphic potency of the artist, born in 1981 in England, stands out” (K. Fischer, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 05.08.2013 [translation]).

Fowler studied art specialising in sculpture at Brighton University (UK) where she graduated as a Bachelor of Fine Art: Sculpture in the year 2003. And even if her interests have shifted more and more towards drawing over the course of time, there are sculptural references in nearly all her works. For example, her paintings are sometimes enriched with objects such as a pair of sunglasses fixed above a painting, combined with antique finds or extended with elaborately designed frames.

Fowler’s work is regularly presented in solo and group exhibitions, has been nominated for numerous international prizes and is represented in renowned public collections such as the National Portrait Gallery in London, Colección Al Limite in Santiago de Chile and the Try-Me Collection in Richmond (Virginia, USA). Many prominent personalities are among the private collectors of her art, including Jude Law, John Maybury, Sharleen Spiteri, Caroline Issa and Ridley Scott.

»It’s always been drawing for me.«

217Nina Fowler Prints