Owen Normand

Owen Normand malt Landschaften, Stillleben und Portraits. Er bedient sich somit der traditionellen Sujets klassischer Malerei. Es braucht dennoch keinen zweiten Blick, um zu erkennen, dass seine mit Ölfarbe gemalten Bilder gekonnt mit unseren Sehgewohnheiten spielen und gewohnte Bildmotive brechen. In einem ganz individuellen Stil, den er selbst als expressiven Realismus bezeichnet, wählt Normand für die Bildraumgestaltung immer wieder überraschende Arrangements. So setzt er häufig ein einzelnes Objekt ins Bildzentrum, das er herausgelöst aus jedem natürlichen Kontext mit naturgenauer Präzision deutlich überhöht, ja fast ikonenhaft präsentiert. Mal wird ein scheinbar perfekt ausgeleuchteter Turnschuh wie ein Pokal inszeniert, allerdings gebrochen durch das Detail einer Blüte, die im Begriff ist, von dem Schuh zerdrückt zu werden. Dann wieder ist eine Blume selbst der zentrale Bildgegenstand, eingefangen in dem Moment des perfekten Erblühens, jedoch bereits von ihren Wurzeln abgeschnitten und isoliert an einem Faden in kontextlosem Raum herabhängend. So ist in jedem Motiv die Vergänglichkeit des Gezeigten bereits angelegt, denn der Betrachter ahnt, dass die Blume bei Fertigstellung des Bildes schon zu welken begonnen haben muss. Für Owen Normand dagegen ist genau dies das Ziel seiner Arbeit: einem perfekten Moment, der unweigerlich verblassen wird, mithilfe der Malerei Beständigkeit zu verleihen.

Für seine Arbeiten erhielt Normand 2013 den prestigeträchtigen BP Portrait Young Artist Award, 2016 wurde er für den Open Contemporary Portrait Award nominiert und Rebecca Wilson, die Chefkuratorin von Saatchi Art, zählte ihn zu einem Kreis von 15 weltweit ausgewählten besonders vielversprechenden Künstlern. Seine Bilder wurden bereits in diversen Einzel- und Gruppenausstellungen unter anderem in Lissabon, London, Berlin und New York gezeigt und finden sich weltweit in zahlreichen privaten Sammlungen.

***

Owen Normand paints landscapes, still lifes and portraits. He thus makes use of the traditional subjects of classical painting. However, it does not take a second look to realise that his oil paintings skilfully play with our viewing habits and break familiar motifs. In a very individual style, which he himself describes as expressive realism, Normand repeatedly chooses surprising arrangements for the design of the pictorial space. Thus he often places a single object in the centre of the picture, which he exaggerates with lifelike precision, detached from any natural context, and presents in a clearly exaggerated, almost iconic manner. Sometimes a seemingly perfectly illuminated sneaker is staged like a trophy, but broken by the detail of a flower that is about to be crushed by the shoe. Then again a flower itself is the central object of the picture, captured in the moment of perfect bloom, but already cut off from its roots and hanging isolated by a thread in a contextless space. Thus the transience of what is shown is already present in each motif, for the viewer suspects that the flower must have already begun to wilt by the time that the picture was completed. For Owen Normand, on the other hand, this is precisely the goal of his work: to use the art of painting to give permanence to a perfect moment that will inevitably fade.

In 2013 Normand received the prestigious BP Portrait Young Artist Award for his work, in 2016 he was nominated for the Open Contemporary Portrait Award, and Rebecca Wilson, chief curator of Saatchi Art, ranked him among 15 particularly promising artists selected worldwide. His paintings have already been shown in various solo and group exhibitions in Lisbon, London, Berlin and New York, among others, and can be found in numerous private collections worldwide.

»I am interested in capturing a fleeting poignancy in my work: showing a moment that will inevitably fade. My work is characterised by a bittersweet atmosphere and an awareness of the passing of all things.«

1782Owen Normand