Kirstine Reiner Hansen

Kirstine Reiner Hansens Bilder zeigen menschliche Figuren, die bis ins kleinste Detail ausgearbeitet sind, dem Betrachter aber fragmentarisch und bruchstückhaft erscheinen mögen. Die Arbeiten entstehen als gemalte Collagen, in denen Reiner Hansen Ausschnitte aus Hochglanzmagazinen mit Darstellungen historischer Gemälde oder auch Elementen eigener früherer Arbeiten zusammenfügt. Dabei kombiniert sie mit gekonnter Leichtigkeit abstrakte Malerei mit gegenständlichen, teils naturalistischen Motiven, orientiert sich an strengen Kompositionsregeln, die sie immer wieder in freier Assoziation durchbricht. Die Künstlerin führt uns so zwei Aspekte unserer kulturellen Bildpraxis vor Augen, die aktueller und politischer nicht sein könnten: Die einzelnen Fragmente, aus denen sie ein neues Gesamtbild konstruiert, werden im künstlerischen Prozess ihrem originären Bedeutungszusammenhang entrissen und für eine neue Bildaussage instrumentalisiert. Wir sehen ein Motiv von scheinbar hoher Wahrhaftigkeit, das jenseits des oberflächlichen Scheins als komplexes Konstrukt zahlloser Facetten daherkommt, im Gesamtbild aber den Bezug zum ursprünglichen Kontext der einzelnen Bildelemente verloren hat.

Reiner Hansen, geboren und aufgewachsen in Dänemark, studierte Design und Illustration an der Design School Kolding. Ihre Ausbildung als Malerin übernahm sie selbst. Als Autodidaktin beschäftigte sie sich zunächst viele Jahre mit der Schichtenmalerei, die es erlaubt, ein Motiv in vielen Arbeitsschritten sukzessive herauszuarbeiten – eine Herangehensweise, der sie bis heute treu geblieben ist. Lange Zeit lebte und arbeitete die heutige Wahlberlinerin in der Bay Area Kaliforniens. Ihre Bilder wurden bereits in zahlreichen Einzelausstellungen im Silicon Valley, in San Francisco, Miami, New York und vielen europäischen Stationen gezeigt. Die Arbeiten wurden vielfach ausgezeichnet, unter anderem 2006 mit dem Sugarman Foundation Grant und 2012 mit dem Lillian Orlowsky and William Freed Foundation Grant, und in diversen Publikationen besprochen.

***

Kirstine Reiner Hansen’s paintings show human figures that are developed down to the smallest detail but may seem fragmentary and piecemeal to observers. The works are created as painted collages in which Reiner Hansen combines cuttings from glossy magazines with representations of historic paintings or also elements of her own earlier work. She combines abstract painting with representational, sometimes naturalistic motifs with skilful lightness, focuses on strict composition rules that she time and again breaches in free association. The artist thereby makes us aware of two aspects of our cultural pictorial practice that could not be more relevant and political: The single fragments from which she constructs a new overall image, are wrestled from their original meaning-context during the artistic process and instrumentalised into a new image pictorial message. We see a motif of apparently high integrity that, beyond the surface illusion, appears as a complex construct of countless facets, but in its overall image, has lost the connection to its original context of the individual pictorial elements.

Reiner Hansen was born and grew up in Denmark; she studied design and illustration at the Design School Kolding. She trained herself to paint. As a self-taught painter for many years she explored the layered painting style which makes it possible to develop a motif successively in many work steps – an approach which she still follows. These days she chooses to live in Berlin but for many years she lived and worked in the Bay Area of California. Her paintings have already been shown in many solo exhibitions in Silicon Valley, San Francisco, Miami, New York and many European venues. Her work has received many awards including the Sugarman Foundation Grant in 2006 and the Lillian Orlowsky & William Freed Foundation Grant in 2012, and has been discussed in diverse publications.

»What drives me is a sense of the unexpected.«

2314Kirstine Reiner Hansen